Gemeinwesen, die Kraft des gemeinsamen Handelns


Der Sozialwissenschaftler Peter Dienst ist überzeugt, dass das Gemeinwesen weltweit stets im Blickwinkel der Menschen bleiben muss.


PGR-Vorsitzender Claus Schmitt begrüßt die Gäste des Neujahrsempfangs aus dem Stadtteil.

Beim ökumenischen Neujahrsempfang referierte Peter Dienst, Sozialwissenschaftler und Diakon aus Rummelsberg, über das Thema „Die Kraft des gemeinsamen Tuns – Gemeinwesen, Gemeinwohl, Gemeingüter“. Dass alle Menschen gut leben können, wenn die vorhandenen Ressourcen gerecht verteilt würden, zog sich als Kernaussage durch den gesamten Vortrag. Dies galt zu biblischen Zeiten vor 5000 Jahren und zeigt sich bis heute. Sauberes Trink-/Wasser muss für jeden zugänglich sein, es ist ein Gemeingut und darf nicht kapitalisiert werden. Tradition, ein ungeschriebenes Gesetz, regelt eine solche Verteilung seit Jahrhunderten bei den Waalwege in Südtirol. 

Die heutige globalisierte Welt zeigt negative Auswüchse, wenn internationale Konzerne den Menschen die Lebensgrunde entziehen. Gefragt sind taugliche Modelle für gemeinsames Handeln mit gerechtem Maß auch mit Blick auf künftige Generationen.


Musikalischer Rahmen: Die Sternsinger unterstützt von Christian Viefhaus.


Gespräche zum Thema werden anschließend geführt.


zurück