Aussendung der Sternsinger: "Segen bringen - Segen sein"






Die Vertragsstaaten erkennen das Recht des Kindes an, vor wirtschaftlicher Ausbeutung geschützt und nicht zu einer Arbeit herangezogen zu werden, die Gefahren mit sich bringen, die Erziehung des Kindes behindern oder die Gesundheit des Kindes oder seine körperliche, geistige, seelische, sittliche oder soziale Entwicklung schädigen könnte.“ So legt es die Kinderrechtskonvention der Vereinten Nationen fest.

Kinder sind durch internationales Recht in fast allen Staaten der Erde vor Ausbeutung geschützt – eigentlich. Die Wirklichkeit sieht anders aus. Weltweit arbeiten 168 Millionen Kinder und Jugendliche. Die weitaus meisten tun das nicht freiwillig, viele werden ausgebeutet und missbraucht. Allein in Indien, dem Beispielland der Aktion Dreikönigssingen 2018, arbeiten rund 60 Millionen Kinder. Die Folgen für das Leben und die Entwicklung junger Menschen sind verheerend. Schutz, gesunde Entwicklung, Bildung und Spiel werden ihnen vorenthalten, sie werden eingespannt in ein unbarmherziges System.

Das Motto war: Schulprojekte für Kinder, faire Löhne und Minikredite.

Allen Sternsingern, Begleitern, Betreuern und Spendern, die mit ihrem Engagement bei der Sternsingeraktion 2018 in der Pfarrei Corpus Christi das großartige Spendenergebnis von EUR 6.802,10 für Projekte gegen Kinderarbeit in Indien erzielt haben.


zurück