Ökumene
Das Zweite Vatikanische Konzil umschreibt in seinem Ökumenismusdekret die ökumenische Gesinnung mit folgenden Worten: „Es gibt keinen echten Ökumenismus ohne innere Bekehrung. Denn aus dem Neuwerden des Geistes, aus Selbstverleugnung und aus dem freien Strömen der Liebe erwächst und reift das Verlangen der Einheit“ (Unitatis reintegratio 7). Wir verlangen nach Einheit und deshalb machen wir uns auf den Weg, der uns reifer und näher kommen lässt. 

Gleichgültigkeit und Unkenntnis, Vorurteile und Misstrauen trennen die Christinnen und Christen verschiedener Konfessionen mindestens so stark wie tatsächliche Unterschiede des Glaubens und der kirchlichen Praxis. Deshalb ist erste ökumenische Pflicht, die anderen Christinnen und Christen so kennen zu lernen, wie sie wirklich sind und wie sie ihren Glauben, ihre Kirche und ihr Leben als Christinnen und Christen verstehen. Daher müssen diese Begegnungen am Anfang stehen.


Osterkirche, Nbg-Worzeldorf 
zur Homepage

In der Ökumene-Enzyklika „Ut unum sint“ fordert Johannes Paul II das gegenseitige Lernen und Helfen „Durch offenen Dialog helfen sich die Gemeinschaften, sich gemeinsam im Lichte der apostolischen Überlieferung zu betrachten.“ Der ökumenische Prozess ist also im Sinne des Papstes ein Mehrungsprozess wechselseitigen Gebens und Nehmens. Vom gelebten Glauben vor Ort in den Gemeinden gehen die eigentlichen ökumenischen Impulse aus. Wir erfahren die bereits bestehende Verbundenheit in gottesdienstlichen Feiern, im sozial-diakonischen Handeln und im bekennenden Zeugnis als ökumenische Ermutigung mit der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde Worzeldorf Osterkirche.

Das machen wir gemeinsam
* Gottesdienste (Aschermittwoch, Buß- und Bettag, Schulanfangs- und -schlussgottesdienste)
* Der kleine Laden - informieren, treffen, verweilen
* Ökumenischer Projekttag der Firmlinge und Konfirmanden
* Ökumenisches Friedensgebet
* Ökumenischer Neujahrsempfang
* Ökumenische Glaubensgespräche
* Ökumenisches Frauenfrühstück
* Weltgebetstag am 02. März 2018
* Eine-Welt-Verkauf
* Regelmäßige Kontakte Kath. Pfarrgemeinderat - Ev. Kirchvorstand
* Gegenseitige Besuche von Veranstaltungen
* Gemeinsames Auftreten zu sozialpolitischen Themen am Ort

Ökumene als Bemühung um die sichtbare Einheit der Kirchen gründet im Auftrag Jesu selbst: 
„Alle sollen eins sein: Wie du, Vater, in mir bist und ich in dir bin, sollen auch sie in uns sein, damit die Welt glaubt, dass du mich gesandt hast.“ (Joh 17,21)

zurück